Glossar: N

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z - 0-9

» NAT
Network Adress Translation

» Netzwerk
Ein Netzwerk besteht grundsätzlich aus mehreren Computern, die über Leitungen miteinander in Verbindung stehen und so kommunizieren können. Daten, die auf einem Zentralrechner (Server) gespeichert sind, können so von allen angeschlossenen Rechnerplätzen aus, abgerufen werden, ohne sie aufwendig auf jedem einzelnen Gerät installieren und pflegen zu müssen. Auch teure Peripheriegeräte, wie Drucker und Texterfassungssysteme (Scanner) stehen auf Wunsch allen angeschlossenen Rechnerplätzen zur Verfügung. Ein zentraler Rechner ist jedoch nicht Bedingung für die Funktion. 
Man unterscheidet Netzwerke zunächst in ihrer Arbeitsweise Client-Server-Architektur oder Peer-to-Peer, in ihrer Ausdehnung z.B. innerhalb eines Unternehmens/einer Institution (LAN), auf ein Ballungsgebiet ausgedehnt (MAN) oder weltweit (WAN). Ferner differenziert man Netzwerke in ihren Aufgaben: z.B. firmeneigene Netzwerke wie das VNet von IBM, kommerzielle Netzwerke wie Online-Dienste, Forschungsnetzwerke wie BitNet, DFN und EARN neben zahlreichen weiteren, wie militärischen oder politischen Netzen.

» Netzwerk-Adresse
Damit man jeden dem Netzwerk angeschlossenen Computer identifizieren und ansprechen kann, muss er eine eindeutige Adresse besitzen, die ihm beim Anschluss an das Netzwerk zugewiesen wird. Wie eine solche Adresse vergeben wird und aussieht, ist von Netzwerk zu Netzwerk unterschiedlich.

» Netzwerkkomponenten
Unter Netzwerkkomponenten sind alle Bestandteile eines Rechnernetzes zu verstehen, welche zum Einrichten und zur Inbetriebnahme eines Netzwerkes nötig sind. Wobei Experten zwischen aktiven und passiven Komponenten unterscheiden. So gelten die Verbindungselemente, die ohne entsprechende Stromversorgung auskommen, als passive Netzwerkkomponenten. Hierzu gehören Leitungen, Kabel, Anschlussdosen, Stecker, Patchkabel und Buchsen. Aktive Netzwerkkomponenten sind die Geräte die mit den notwendigen Technologien ausgestattet sind um Netzwerkverkehr zu regeln und Zugang zum Internet zu schaffen so wie Router, Switche, Hubs, Netzwerkkarten, und Repeater.

» Netzwerk-Protokoll
Als Protokoll oder Übertragungsprotokoll bezeichnet man einen Regelsatz für die Datenübertragung zwischen zwei Datenverarbeitungsgeräten.

» Netzwerk-Zugang
bezeichnet neben dem Login, also der "rechtlichen" Möglichkeit ein Netzwerk zu betreten, auch die technische, indem der Rechner über entsprechende Anschlusseinrichtungen, wie eine Netzwerk-Karte, Modem oder ISDN-Anschluss verfügt.


» Netzwerk-Sicherheit
Die globale, wie auch lokale Vernetzung hat zu einer großen Bedeutung für die Computer- und Netzwerksicherheit geführt. Wo früher vereinzelt kleine Netzwerke ohne Verbindungen zur Außenwelt, für sich alleine standen, ist heute jedes noch so kleine Netz mit dem Internet verbunden. So ist es möglich, dass aus allen Teilen der Welt unbekannte Personen, ob mit guter oder böser Absicht, eine Verbindung zu jedem Netzwerk des Planeten herstellen können.

Die vorherrschende dezentrale Struktur des Internets erlaubt kaum eine Kontrolle über den Weg, den Datenpakete nehmen. Diese an sich vorteilhafte Eigenschaft, z. B. bei Ausfällen oder Überlastungen von Übertragungsstrecken, macht sich bei der Übertragung von sicherheitsrelevanten Daten und Anwendungen negativ bemerkbar.

Grundsätzlich kann man sagen, dass alle persönlichen und kritischen Daten, die über das unsichere Internet übertragen werden, immer mit einem sicheren Übertragungsprotokoll geschützt sein sollten.

In diesem Zusammenhang steigen auch die Anforderungen an Unternehmensnetzwerke. Auf sie sollen extern arbeitende Mitarbeiter von außen auf das Netzwerk zugreifen. Außendienst-Mitarbeiter, Home-Offices, entfernte Filialen und WLANs sind bereits Standard in Unternehmen. Die neue Mobilität verbessert die Produktivität, fordert dafür die Auseinandersetzung mit völlig neuen Sicherheitsfragen.